Thermoforming

Ganz gleich ob Rollen- oder Plattenverarbeitung, Vacuum- oder Druckluftformung, das Thermoformen ist eine Standarddisziplin in der Kunststofftechnik.

 

Rollenverarbeitung

Die Rollenverarbeitung ist vor allem für Großserien geeignet und dient bei HBW-Gubesch Thermoforming unter anderem zur Herstellung von Blistern, Trays, Displays und als Vorprodukt für das DecoMolding. Bis zu 2,5 mm dicke Folien werden auf 120 bis 200 Grad Celsius erhitzt und entweder beim sogenannten Vakuum- oder Druckluftformen in die gewünschte Form gebracht. Dabei beträgt die maximale Spannrahmenbreite 750 mm und die maximale Spannrahmenlänge in Vorschubrichtung 1.000 mm. Interessant wird die Produktion, wenn es um höchste Qualitätsstandards wie etwa Staubfreiheit geht: Denn HBW-Gubesch Thermoforming ist eines unter einer Handvoll Unternehmen in Deutschland, das unter Laminar-Flow-Verhältnissen produzieren kann. 

 

Plattenverarbeitung

Bei HBW-Gubesch Thermoforming werden die zwischen 0,5 mm bis 10 mm dicken Platten je nach Material auf bis zu ca. 200 Grad Celsius erhitzt, um sie anschließend mit Druckluft, Vakuum oder durch Pressen weiterzuverarbeiten. Bei der Plattenverarbeitung beträgt die maximale Spannrahmenbreite 960 mm, die maximale Spannrahmenlänge 1.460 mm.


 

Twin-Sheet-Verfahren

Weiterentwicklung des Thermoformens. Dazu werden in einem Arbeitsgang 2 Platten erhitzt und durch Vakuum-/Druckluftformung gleichzeitig zu einem Hohlkörper verschweißt. So passen die meisten Materialien umweltfreundlich, ohne Lösungsmittel und Schweißzusätze zusammen. Das Ergebnis: ein präziser, steifer Hohlkörper in fast jeder erdenklichen Form, der ideale Eigenschaften zum Transport mitbringt.

 

Material

Je nach den Bedürfnissen und dem Kostenrahmen unserer Kunden werden die passenden Materialien ausgewählt oder sogar eigens entwickelt. Im Anschluss werden alle Thermoplaste verarbeitet, wie zum Beispiel PS, ABS, PC, PET, PE ... .